kt
Über uns

WM 2022 Tippspiel – Teams, Orte, Stadien, Modus

WM 2022 Tippspiel – Teams, Orte, Stadien, Modus

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und geben Informationen zu Ihrer Nutzung an unsere Werbepartner weiter. Details ansehen

1930 – Die erste Fussball-WM

Getippt wurde wohl auch damals schon, doch Kicktipp war noch nicht am Start als 1930 die erste Fußballweltmeisterschaft in Uruguay stattfand. Am Start waren 17 Nationen. Wie im übrigen auch bei der ersten EM 1960. Im Endspiel standen sich Uruguay und Argentinien gegenüber und Uruguay leitete eine Tradition ein, wonach der Gastgeber nicht die schlechtesten Chancen hat im eigenen Land Weltmeister zu werden. Vor 93.000 Zuschauern war es Héctor Castro, der in der 89.Minute den Deckel drauf und den Sack zu machte! 4:2 gegen den großen Nachbarn Argentinien.

Revolver, Fluchtboote und zwei Bälle

Dieses erste Endspiel einer Fussballweltmeisterschaft bewies nicht nur die große Anziehungskraft des Fussballs – alleine 15.000 argentinische Fans waren angereist, sondern auch die damit verbundene emotionalen Ausnahmezustände. Bereits um 08:00h morgens begehrten die Zuschauer mit hitzigen Schlachtgesängen Einlass, bevor sie – nach Abgabe ihrer Schusswaffen – ins Stadion Estadio Centenario gelassen wurden. Die beiden Teams standen ihren Fans ins nichts nach und konnten sich auf keinen Spielball einigen.

Erst dem belgischen Schiedsrichter Jean "John" Langenus gelang es mit einer salomonischen Entscheidung beide Teams zum Anpfiff zu überreden: erste Halbzeit mit argentinischem, zweite Halbzeit mit uruguayischen Ball. (Interessanterweise lagen die Argentinier mit ihrem Ball nach Ende der ersten Halbzeit noch mit 2:1 in Führung.)

Schiedsrichter Langenus hatte im Übrigen selbst erst kurz zuvor die Leitung des Spiels zugesagt und – glaubt man der Legende – sich ein Fluchtboot am Hafen von Montevideo zusichern lassen – um eventuellen Angriffen aufgeheizter Fans zu entkommen. ("Schiri, wir wissen, wo Dein Segelboot steht!")

Die erste Fußball-WM im Winter

Als Uruguay am 16. Juli 1950 in Brasilien im das zweiten mal im Maracanã Weltmeister wurde, hatte Katar nicht einmal ein Viertel der 200.000 Zuschauern als Einwohner: 47.000 um genau zu sein. 92 Jahre später findet erstmals eine Fußballweltmeisterschaft in Katar statt. Die 22. Katar hat sich bis dato nicht als große Fußballnation hervorgetan. Weder im nahen Osten noch in irgendeiner anderen Himmelsrichtung. Aber mittlerweile immerhin mehr Einwohner als in ein Fußballstadion passen: 2,7 Millionen. Aber versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen. Trotz heftiger Kritik an der Vergabe einer Fußballweltmeisterschaft nach Katar hat die Entscheidung Bestand und weiterhin haben.

Im Sommer wird es heiss in Katar. Bis zu 50 Grad. Das ist zum Fußball spielen und Fußball gucken schlichtweg zu heiss. Sogar zum Fußball tippen. Das Endspiel wurde daher folgerichtig aus den 4. Advent 2022, den 18. Dezember verlegt. Das ist mal was Neues. WM im Winter. Ständig wirft man dem Fußball vor, er würde sich konsequent Neuerungen verweigern. Diesmal kann man das wirklich nicht sagen: Der Gastgeber hatte noch nie die kleinste Chance an einer WM teilzunehmen. Noch nie war eine WM im Winter. Und noch nie in einem Land in dem Alkohol in die Apotheke aber nicht auf den Tresen gehört.

An Kritik mangelt es nicht

Der ehemalige FIFA-Chef Sepp Blatter verfolgte während seiner Amtszeit ein großes Ziel: Die weltweite Verbreitung des Fußballs. Und zur Welt gehört nun einmal auch Katar. Doch die Kritik an der Vergabe nach Katar erschöpfte sich beileibe nicht in der fehlenden Fußballtradition des Gastgebers oder den unzumutbaren klimatischen Bedingungen im Sommer. Immer wieder wurden zusätzlich die im Zusammenhang mit der FIFA nicht ungewöhnlichen Korruptionsvorwürfe laut, die Menschenrechtslage im Allgemeinen und im Zusammenhang mit unmenschlichen Bedingungen auf den Stadionbaustellen, die Strafbarkeit von Homosexualität, aber auch die Nähe des Staates Katar zu islamistischen Gruppen wie dem IS.

An Stadien mangelt(e) es schon

12 Stadien schrieb die FIFA ursprünglich für den Gastgeber einer WM vor. Für Katar machte man eine Ausnahme. In einem Land, in dem die größte Stadt Doha etwas mehr als eine halbe Million hat, keine dumme Idee. Acht Stadien sollen es nun werden. Bis zur Vergabe gab es nur zwei, denen bei entsprechenden Ausbau WM-Tauglichkeit attestiert wurde. Die sechs anderen sind Neubauten – darunter das größte – das Lusail Iconic Stadium.

Die Spielstätten

Auch wenn noch keines der Stadien fertig ist und man der Botschaft von Katar eine gewisse Befangenheit in der Präsentation der eigenen Spielstätten unterstellen könnte, so möchten wir doch zu einem Blick auf die Website ermuntern: Botschaft-Katar:

Die Architektur der Stadien ist mit futuristisch noch unzulänglich beschrieben. Für Skeptiker des modernen Fußballs sind sie Wasser auf die eigenen Mühlen. Lichtjahre entfernt vom Grünwalder Stadion, der Glückauf-Kampfbahn oder dem Stadion rote Erde. Für Freunde des modernen Fußballs und moderner Architektur sind die entstehenden Stadien in Katar eine Augenweide. Allen, die mit Gigantonomie kein Problem haben, sei zusätzlich zu Stadien-Bildern der folgende Text über das Doha-Port-Stadion aus 1001 Nacht ans Herzen gelegt:Das Stadion liegt auf einer künstlichen Insel im Hafen von Doha. Das Meerwasser fließt über die Fassade und kühlt den Innenraum. Nach der Weltmeisterschaft 2022 wird das Doha Port Stadion komplett abgebaut und gespendet.

Ein Stadion als Spende? Das ist wirklich neu.

Die WM-Qualifikation 2022

Seit 2002 ist auch der Weltmeister nicht mehr für die nächste WM gesetzt, sondern nur noch der Gastgeber. Welche 31 Nationen noch neben Katar noch an der WM 2022 teilnehmen werden, entscheidet sich wie gehabt in den Qualifikationsspielen der sechs kontinentalen Verbänden: Europa (UEFA), Südamerika (CONMEBOL), Afrika (CAF), Asien und Australien (AFC), Nord- und Mittelamerika und Karibik (CONCACAF) und Ozeanien (OFC).

Der Modus der WM-Endrunde 2022

Der Modus der WM-Endrunde 2022 wird dem der vergangenen WM 2018 in Russland entsprechen. Es werden insgesamt 32 Mannschaften, die in acht Vierer-Gruppen, die beiden Gruppensieger ausspielen. Diese werden dann im Achtelfinale gegeneinander antreten. Wobei der "Turnierbaum" im Vorfeld festgelegt ist: Erster Gruppe A gegen zweiter Gruppe B, Erster Gruppe B gegen zweiter Gruppe A usw. Für alle, die bei Kicktipp die WM tippen gilt wie immer: Tippspaß bei Kicktipp: Alle 64 WM-Spiele tippen!

Das Team des Gastgebers

Zum Team des Gastgebers zum jetzigen Zeitpunkt eine Prognose abzugeben macht wenig Sinn. Als Geheimfavorit wird Katar sicherlich so wenig gehandelt werden, wie 2010 Gastgeber Südafrika. Ein Aus in der Vorrunde ist mehr als wahrscheinlich. Ein Einsatz von Vuvuzelas der Kataris dagegen unwahrscheinlich.

Das deutsche Team – Agenda 2022

Zur deutschen Mannschaft einen WM-Tipp zu wagen, ist Ende 2018 ein wenig früh, aber wir wagen es trotzdem: Diesmal fahren wir nicht nach der Vorrunde nach Hause!