kt
Über uns

Droht Deutschland bereits das WM-Aus in der Vorrunde?

Droht Deutschland bereits das WM-Aus in der Vorrunde?

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und geben Informationen zu Ihrer Nutzung an unsere Werbepartner weiter. Details ansehen

Schon wieder ein Weltmeister in der Vorrunde raus?

Die Vorbereitung lief nicht rund. Mäßige Vorbereitungs-Spiele, merkwürdige Präsidentenbesuche und was für Ägypten Salahs Schulter, war für Deutschland Manuel Neuers Mittelfuß. An der Nummer 1 hat es gestern in Moskau am allerwenigsten gelegen, dass Deutschland das Auftaktspiel gegen Mexiko mit 0:1 verloren hat. Schon eher an einer Pomadigkeit, die man so schon lange nicht mehr von einer Nationalelf bei einer WM gesehen hat.

Bezeichnend eine Szene zu Beginn des Spiels: Als Toni Kroos nach einer leichten Berührung seines Gegenspielers in die Knie ging und wie selbstverständlich den Ball in die Hand nahm, um den fälligen Freistoß auszuführen. Den allerdings gab es für Mexiko wegen Handspiels von Toni Kroos: Majestätsbeleidigung.

Es scheint zu knirschen im Team des amtierenden Weltmeisters. Von einer Mannschaft, einem Teamspirit, der die Titelverteidigung wahrscheinlich macht, ist bis dato wenig zu sehen. Das Team scheint keines zu sein. Mats Hummels beklagt die Zweisamkeit im Abwehrverhalten mit Jérôme Boateng und fühlt sich vom defensiven Mittelfeld im Stich gelassen. Das selbst keinen Stich gegen willensstarke Mexikaner machte.

Joshua Kimmich fehlte die Absicherung auf seiner rechten Abwehrseite und Mesut Özil spielte, wie ihn seine Kritiker in seit Jahren sehen: phlegmatisch. Noch gibt sich die Mannschaftsführung um Jogi Löw und Oliver Bierhoff betont gelassen. Klar ist jedoch, dass nun ein Sieg gegen Schweden her muss. Ausgerechnet gegen Schweden, die die Niederlande auf die Bondscouch verbannte und den Italienern Tränen in die Augen trieb: Seit 60 Jahren erstmalig nicht bei einer WM dabei! Incredibile

Die Schweden sind kein einfacher Happen sondern ein hartes Knäckebrot. Gelingt im nächsten Spiel kein Sieg, dann droht das Unvorstellbare: Vorrunden-Aus. Es wäre eine Premiere, auf die alle, die es mit der deutschen Mannschaft halten, gut verzichten könnten.

Nachfragen, wie es sich anfühlt bereits nach drei Spielen nach Hause zu fahren, könnte man in Frankreich, Italien und Spanien. 1998 wurde Frankreich im eigenen Land Weltmeister, um 2002 in Südkorea/Japan bereits in der Vorrunde auszuscheiden. 2006 wurde Italien in Deutschland Weltmeister, um sich 2010 in Südafrika bereits nach der Vorrunde zu verabschieden. Weltmeister wurde in Südafrika übrigens Spanien. Ihrerseits 2014 in Brasilien ebenfalls in der Vorrunde gescheitert.

Es gibt bessere Omen für den deutschen Titeltraum.