kt
Über uns

Der Bananen-Hammer des Roberto C.

Der Bananen-Hammer des Roberto C.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und geben Informationen zu Ihrer Nutzung an unsere Werbepartner weiter. Details ansehen

Frankreich – Brasilien Freundschaftsspiel 1997

Vielleicht wäre Robert Carlos lieber 1998 im Finale der WM gegen Frankreich in Paris Weltmeister geworden anstatt den inoffiziellen Titel des unglaublichsten Freistosses aller Zeiten inne zu haben. Wir wissen es nicht.

Was wir aber wissen, dass am 3. Juni 1997 Roberto Carlos ein Tor für die Ewigkeit geschossen hat. Ein Tor, von dem der legendäre Zinedine Zidane sagte, dass es nur Roberto Carlos schiessen könne. Worauf dieser verschmitzt antwortete: "Und Du." So klingt es, wenn zwei Superstars und Kollegen bei Real Madrid miteinander scherzen.

125 Länderspiele hat Carlos für Brasilien bestritten.108 Zidane für Frankreich. Sein letztes bestritt der große Franzosse 2006 im Berliner Olympiastadion im WM-Finale. Doch das ist ein ganz andere Geschichte.

Herr der Aussenlinie und des ruhenden Balls

Roberto Carlos war ein Ausnahmespieler. Mit einem Oberschenkelumfang von 60 cm bei einer Körpergröße von 1,68 cm. Einer, der den Ball mit so viel Kraft und Gefühl zu behandeln zu wusste wie kein zweiter.

Einer, der alleine in seiner Vereinskarriere über 20 Freistösse direkt verwandelte. Einer, der den Linksverteidiger so offensiv interpretierte, dass er mancher Linksaussen vor Neid erblasste.

Einer, der mit 202 Km/h lange einen weiteren inoffiziellen Titel trug: Den des härtesten Schusses. Bis ihn der brasilianische Ex-Herthaner Ronny mit 212 Km/h ablöste.

Von Майоров Владимир - http://halamadrid123.files.wordpress.com/2011/10/roberto-carlos-espectacular.jpg, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15544347

Roberto Carlos – Herr über die Physik?

Doch was musste passieren, dass am 3. Juni 1997 ein Schuss mit rund 8 Metern Anlauf 35 Meter fliegt eine so scharfe Kurve macht, dass er im französischen Netz landet? Obwohl es zunächst so aussah als würde der Ball drei Meter am Tor vorbeifliegen: Kraft, Technik und Glück und ein langer Flugweg.

Der Luftwiderstand bremst den Vorwärtsdrang des Balls. Der wird langsamer, während die Drehung um die eigene Achse durch den extremen Aussenrist anhält. Die Rotation bestimmt nun die Flugbahn und macht eine so scharfe Kurve, dass aus Tribüne plötzlich Tornetz wird.

Und hier die Schönheit der Physik zum Schauen, Staunen und Jubeln. Der Bananen-Hammer im Bewegtbild. Danke Roberto!