kt
Über uns

Fussball tippen – Ahnung haben

Fussball tippen – Ahnung haben

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und geben Informationen zu Ihrer Nutzung an unsere Werbepartner weiter. Details ansehen

Muss man Ahnung haben, um ein Tippspiel zu gewinnen?

"Fußball-Tippspiele gewinnen nur Ahnungslose und Frauen!" So lautet das gängige Klischee. Verbreitet von ahnungslosen Männern. Ein Trugschluss. Wer die eigene Ahnung überschätzt und den Wissensgrad anderer in der Tipprunde abwertet, der wird selten auf dem Treppchen zu finden sein. Tatsächlich haben Tippkönige und Tippqueens meist weder zu wenig noch zu viel Ahnung, sondern das richtige Maß.

Keine Ahnung haben

Es ist eine Mär, dass Menschen ein Bundesliga-Tippspiel gewinnen können, die überhaupt keine Ahnung vom Fussball haben. Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel. Diese besagt, dass es gut ist zu wissen, wer Bayern München ist und auch Dortmund ganz gut sein soll. Schalke, Leverkusen und Gladbach sollen auch ein wenig kicken können. Und Leipzig und Hoffenheim haben ein größeres Budget als Augsburg, Mainz oder Freiburg. Wer dann noch weiss, dass Geld sehr wohl Tore schiesst, der hat schon ausreichend Ahnung, um mit Spaß und Freude eine Bundesligasaison zu tippen. Bei Weltmeisterschaften ist die Sache meist noch einfacher: Alle reden schon Wochen und Monate vorher über den Events des Jahres. Und dass Japan gegen Polen nicht das Endspiel sein wird, darauf kommen die meisten. Auf ein Vorrunden-Aus der deutschen Mannschaft die wenigsten.

Ahnung haben

Wer zu viel Ahnung hat, hat meist auch keine Chance. Zu viel Wissen schadet beim Tippen. Das Schöne beim Fussball ist ja, dass es wie kaum in einer zweiten Sportart faustdicke Überraschungen geben kann, die von keiner Statistik gedeckt werden. Aber wahr sind. 1:11 Ecken, 32-68 Ballbesitz, 2:14 Torschüsse und nur 37% der Zweikämpfe gewonnen? Egal. Auf der Anzeigetafel steht 1:0! Fussball ist Ergebnissport. Wer gewinnt hat Recht. Wie glücklich der Sieg auch gewesen sein mag. Wie ungerecht der Fussballgott. Morgen spricht keiner mehr drüber.

Beim Tippen ist weniger mehr

Es nützt uns wenig, wenn wir vorher wussten, wer angeschlagen ins Spiel geht, dass der Müller im Schnitt in jedem dritten Spiel trifft und der Sieger gegen den Verlierer seit 23 Jahren nicht mehr gewonnen, seit 9 Spielen in der Liga sieglos geblieben ist und zu Hause zuletzt im Oktober des letzten Jahres gewonnen hat: "Keinen Pfifferling würde ich auf die setzen!" Hättste mal auf den Kalle gehört, der letztens gefragt hat, welche Vereinsfarben eigentlich Schalke hat...

Beim Tippen ist weniger manchmal mehr, wenn es nicht zu wenig ist.